Programm Frühjahrssemester 2017

Lautstark, farbenfroh und wortgewandt.
Kreativität und Lebensfreude

anders

Installation im Schaufenster: Karina Schmidlin und Stefanie Janssen, Studentinnen der Vermittlung von Kunst und Design an der Hochschule der
Künste in Bern.

In den vergangenen Semestern standen viele unserer Veranstaltungen unter eher ernsten, „seriösen“ und gewichtigen Themen. Schnell waren wir uns im Forumsrat einig, dass es im Frühjahrssemester etwas Leichteres, Fröhlicheres sein sollte, das zu vielfältigem, kreativem Ausdruck einlädt. So war unser Semesterthema geboren und bald auch die Veranstaltungsideen dazu. Kreativität und Freude sind zentral: es gibt → Gelegenheit zum Malen, zum → Erlernen der Basics des Comiczeichnens, zum
Mimen und zum Ausdruck mit Sprache im Poetry Slam. An einem Abend geht es auch einfach nur um die → Spielfreude, an einem anderen um Humor in der Bibel. Wer es jedoch gerne etwas innerlicher möchte und gerade in der Vorosterzeit die Einkehr sucht, kommt mit zwei Angeboten auf die Rechnung: dem → Einführungskurs in die kontemplative Meditation und der
Fastenwoche. Und in entwicklungspolitische Gefilde führt eine → Veranstaltung, welche die Verwicklung von Schweizer Banken – und damit auch unserem Geld – in ausbeuterische Agrarmethoden in Indonesien aufzeigt.

Wir wünschen viel Freude im Frühlingsemester
Das Team des Reformierten Forums



Aktuell:

Humor in der Bibel

An diesem Abend wird uns Herr Prof. Dr. Axel Knauf in die humoristische Seite des Alten Testaments entführen. Durch genaue Lektüre und Übersetzung sowie neue Hintergrundinformationen zu einzelnen Bibelstellen stossen wir auf erfrischend neue Auslegungen auch bekannter Texte. Wir entdecken Ironie, Satire und schwarzen Humor. Dadurch wird uns ein neuer Zugang zu irritierenden, fragwürdigen, makabren oder unverständlichen Bibelstellen eröffnet.
Donnerstag, 4. Mai 2017, 19:00 Uhr - Reformiertes Forum

 


Details hier


linie

linie

Das Team des Reformierten Forums:
Maria Schmidlin
und Benjamin Eichenberger, Assistenz; Nikolaos Fries, Mitarbeiter; Thomas Schüpbach-Schmid, Leiter